Prüfung des Gesundheitsamts

Wenn Haut und Schleimhäute beim Permanent Make-up durch Nadeln durchstoßen werden, besteht immer eine erhöhte Infektionsgefahr.

Aus diesem Grund, werden von mir lediglich sterile Einmalmaterialien verwendet. Insbesondere bei der Pigmentiernadel kann die Sterilisation, mit einer Chargenummer, nachgewiesen werden. Das tragen von Einmalhandschuhen schützt nicht nur den Kunden, sondern mich selbst vor Infektionen wie z.B. Hepatitis. Nach der Behandlung gehören die Nadeln in ein fest verschließbaren Behälter, alle anderen Materialien wie z.B. die Reste der Farbe, Pads, Reinigungstücher werden entsorgt. Der Arbeitsplatz und Hände werden gereinigt und desinfiziert.

Die letzte Prüfung meines Betriebes Ende Juni 2013 durch das Gesundheitsamt Villingen-Schwenningen konnte keine Beanstandungen feststellen. Insbesondere die Nutzung der Einmalmaterialien je Kunde wurde lobend hervorgehoben.

Die entnommene Probe war im Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Freiburg nach Umfang der durchgeführten Untersuchung ebenfalls nicht zu beanstanden. Der Befundbericht vom September 2013 kann im meinem Studio eingesehen werden.

Für Ihre und meine Gesundheit!

Ihre,
Anja Joos

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.